Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK
schriftAAA

Suche

Unterstützung für zugewanderte Familien

Die derzeit geltenden Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie stellen auch Menschen, die erst seit kurzem in Deutschland leben, vor große Herausforderungen. Für Kinder und Jugendliche ist besonders der Unterrichtsausfall ein Problem. Das Kommunale Integrationszentrum hat deshalb für die Familien mit Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren insgesamt 165 Bildungspakete mit Spiel- und Fördermaterial zusammengestellt, damit die Bildung weiterhin niedrigschwellig gefördert werden kann.

„Damit möchten wir dazu beitragen, dass die neuzugezogenen Familien nicht den Anschluss an das Bildungssystem verlieren“, sagt Kreisdirektor Klaus Schumacher. „Ich danke allen Sponsoren und Unterstützern für ihre Hilfe“. Beteiligt haben sich die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung, AOK NORDWEST Höxter, VerbundVolksbank OWL, Vereinigte Volksbank eG und die Sparkasse Höxter.

Um den Bedarf in den zugewanderten Familien zu ermitteln, startete das Kommunale Integrationszentrum eine Telefonaktion und fragte direkt bei den Betroffenen und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit nach. Zudem hatten alle Flüchtlingsinitiativen im Kreis Höxter die Möglichkeit, über eine Online-Umfrage an dem Projekt teilzunehmen und den Bedarf von Familien zu melden.

 Das Ergebnis: Es fehlte vor allem an Bildungs- und Fördermaterial wie Bücher, Stifte, Bilder- und Malbücher und Lernspiele.

Bild_Übergabe_Bildungspakete
Bei der Übergabe der Bildungspakete für die (neu) zugewanderten Familien in Warburg. (v.l.): Filiz Elüstü (Leitung Kommunales Integrationszentrum Kreis Höxter), Anne Stratmann (Zweite Heimat e.V.), Kreisdirektor Klaus Schumacher, Gerd Rieke (Vereinsvorstand Zweite Heimat e.V.), Rainer Pons (Zweite Heimat e.V).

„Für Kinder und Jugendliche ist die Situation sehr belastend. Der Schulunterricht und der Kontakt zu ihren deutschen Freunden sind für sie besonders wichtig für die Spracherlernung“, erklärt Filiz Elüstü, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Höxter.

Durch die Kontaktbeschränkungen fehlt vielen Familien zudem die Hilfe der zahlreichen Ehrenamtlichen, die sie sonst bei vielen Dingen im Alltag unterstützen wie etwa gemeinsamer Deutschunterricht, Hausaufgabenbetreuung und gemeinsames Lernen und Vorlesen im Rahmen des Mentoring-Projektes. „Den neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen wird zurzeit die Partizipation an Bildung und somit letztlich die Integration besonders erschwert“, so Filiz Elüstü.

Die Materialien der Bildungspakete wurden vom Kommunalen Integrationszentrum in Geschäften der jeweiligen Kommunen bestellt. „So möchten wir einen Beitrag leisten, um den Einzelhandel Vorort zu stärken“, erklärt Anna Kröger, Projektverantwortliche beim Kommunalen Integrationszentrum. Folgende Einzelhändler wurden in das Projekt mit einbezogen und haben es unterstützt:

  • Bücher Brandt Höxter
  • Larusch Höxter
  • Bücher Podszun Warburg
  • Buchhandlung Schröder Brakel
  • Bücherei Wedegärtner Steinheim
  • Bücher Saabel Bad Driburg
  • Buchhandlung LESBAR Beverungen
  • Citykauf Beverungen

Die Bildungspakete wurden übergeben an die Flüchtlingsinitiative Marienmünster, den Asylkreis Bad Driburg, den Verein Zweite Heimat Warburg, die Ökumenische Flüchtlingshilfe Brakel, den Verein Welcome Höxter und den Verein Grenzenlos Beverungen. Die Verteilung an die Familien erfolgte dann durch die Ehrenamtlichen. „Von ihnen haben wir viele Rückmeldungen erhalten, dass sich die Familien sehr über die zusammengestellten Pakete gefreut haben und sehr dankbar waren“, freut sich Anna Kröger.

Das Projekt "Bildungspakete" wird gefördert und unterstützt von den NRW Landesministerien für Schule und Bildung; für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration sowie von dem Landesförderprogramm KOMM-AN NRW.